Frequently Asked Questions

Generelle Fragen

Q: Mit welchem Betriebssystem ist HMONITOR kompatibel?

Hmonitor wurde einst für Windows NT programmiert. Mittlerweile unterstützt es auch Windows 9x Systeme: Windows 95/98/ME/NT/2000/XP.

Q: HMONITOR funktioniert auf meinem PC nicht. Alle Werte sind 'XX'. Wieso?

Hmonitor liest die Daten von einigen optionalen Chips aus, den "Sensoren". Die meisten modernen Mainboards haben solche Sensoren installiert. Falls ihr Board solche Sensoren nicht hat, so ist Hmonitor für Sie nutzlos. Es gibt einige Chips, die noch nicht unterstützt werden. Außerdem haben einige Mainboards nur M/b Sensoren installiert, andere haben nur CPU Temperatur Sensoren.

Q: Wie kann ich herausfinden, welche Sensoren auf meinem Mainboard installiert sind?

Normalerweise steht dies im Benutzerhandbuch des Mainboards. Die Daten können im Bios angezeigt werden. Es gibt aber einige bekannte Ausnahmen: Intel AL440LX/SE440BX Boards haben optional den LM79 Sensor installiert, jedoch keine Bios-Anzeige dafür. Des Weiteren haben Mainboards, welche eine optionale onboard-Soundkarte haben, keine Sensoren installiert. Des Öfteren enthalten Boards mit Sensoren die Intel LDCM Software.

Q: Mit welchen Sensor-Chips ist Hmonitor kompatibel?

Hier stehen einige Hersteller und Modelle von Sensoren, die es aktuell auf dem Markt gibt. Hmonitor unterstützt die meisten gängigen Chips.:

National semiconductor
LM75CPU temp. sensor
LM78System sensor. Monitors 3 fans, 7 voltages and one temp.
LM79Similar to LM78
LM80Similar to LM78, but monitors only two fans, 6 voltages and one temp.
LM81Similar to LM78, but monitors only two fans, 6 voltages and one temp.
LM82Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote
LM83Monitors up to 3 temperatures from remote sensors
LM84Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote
LM85System sensor. Monitors 4 fans (can control 3 fans speed), 5 voltages and 3 temp. (Two from external diode sensors)
LM86Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote
LM87Similar to W83782D, monitors 2 fans, 8 voltages and 3 temp.
LM89Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote
LM90Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
LM92Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
Winbond
W83781DLike LM78, but monitors up to 3 temps with external thermistors.
W83782DSystem sensor. Monitors 3 fans, 9 voltages and 3 temp from ext. sensors.
W83783SLike LM80, but monitors up to 3 temps with external thermistors.
W83784rSystem sensor. Monitors 3 fans, 9 voltages and 3 temp from ext. sensors.
W83785rSystem sensor. Monitors 3 fans, 9 voltages and 3 temp from ext. sensors.
W83791DSystem sensor. Monitors 3 fans, 9 voltages and 3 temp from ext. sensors.
W83627HFSuper I/O chip with monitoring functions, similar to W83782D.
W83627THFSuper I/O chip with monitoring functions, similar to W83782D.
W83637HFSuper I/O chip with monitoring functions, similar to W83782D.
W83697HFSuper I/O chip with monitoring functions, similar to W83782D.
AS99127FAsus's own W83782d analogue.
ASB100Asus's own W83783s analogue.
ASB200 (Mozart-2)Asus's own W83791d analogue.
Genesys Logic
GL518SMCapable to monitor 2 fans, one voltage and one temp.
GL520SMCapable to monitor 2 fans, four voltages and two temp.
GL523SMTemperature monitor for 2 temperatures: local/remote
GL525SMSimilar to W83782D, monitors 3 fans, 6 voltages and three temp.
Silicon Integrated Systems
SIS5595This chip has builtin sensor, monitors 2 fans, 4 voltages and one internal (not CPU!) temp.
Maxim
MAX1617Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
MAX1618Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
MAX1619Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
MAX1668Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
MAX1669Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
MAX1805Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
MAX1989Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
Analog Devices
ADM9240LM78 analogue. Capable to monitor 2 fans, 6 voltages and one temp.
ADM1021Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote
ADM1022GL520SM analogue. Capable to monitor 2 fans, 4 voltages and two temps.
ADM1024GL520SM analogue. Capable to monitor 2 fans, 4 voltages and two temps.
ADM1025Cheap ADM1024 analogue, without fan monitoring capabilities
ADM1026System sensor. Monitors 5 voltages and 3 temp. (Two from external diode sensors)
ADM1027System sensor. Monitors 4 fans (can control 3 fans speed), 5 voltages and 3 temp. (Two from external diode sensors)
ADM1028System sensor. Capable to monitor 2 fans, 4 voltages and two temps.
ADM1030Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote thermodiode sensor
ADM9240system hardware monitor providing measurement of up to four power supplies and two processor core voltages, plus temperature, two fan speeds and chassis intrusion.
Dallas Semiconductor
DS1780LM78 analogue. Capable to monitor 2 fans, 6 voltages and one temp.
DS75LM75 analogue. CPU temp. sensor
Texas Instruments
THMC10Temperature monitor for 2 temperatures: local/remote
THMC50Temperature monitor for 2 temperatures only
Integrated Technology Express, Inc.
IT8693FSuper I/O chip with monitoring functions. Monitors 3 fans, 8 voltages and 3 temp. from ext. sensors.
IT8705FSuper I/O chip with monitoring functions. Monitors 3 fans, 8 voltages and 3 temp. from ext. sensors.
IT8712FSuper I/O chip with monitoring functions. Monitors 3 fans, 8 voltages and 3 temp. from ext. sensors.
IT8700FSuper I/O chip with fan monitoring functions. Monitors up to 3 fans.
IT8702FSuper I/O chip with fan monitoring functions. Monitors up to 3 fans.

Einige Chips benötigen eine spezielle Anpassung für Hmonitor um von ihnen Daten auslesen zu können. Zuerst müssen nationale LM80 Chips explizit in den Einstellungen von Hmonitor eingestellt werden. Schauen sie in der Mainboards Liste nach, um mehr Informationen über die Mainboards zu erhalten.

Temperaturbezogene Fragen

Q: Ich kann nur die erste Temperatur(M/B) sehen. Wieso?

Viele Boards auf dem Markt sind nur in der Lage einen Temperaturwert anzuzeigen. Weiterhin benutzen einige Mainboard-Produzenten keine standardmäßigen Sensoren-Adressenzuweisungen. Sie können die richtigen Adressierungen im Einstellungsfenster von Hmonitor setzen. Besuchen Sie die Mainboard liste für mehr Informationen über nicht empfohlene Boards.

Festplattenbezogene Fragen

Q: Nach dem Start von Hmonitor kann ich das XP Festplatten-Management nicht nutzen. In den Admin-tools sind alle IDE-Festplatten nicht gelistet. Warum?

Die neuesten Releases von Hmonitor sind in der Lage die Festplattentemperaturen über die S.M.A.R.T. Attribute darzustellen. Diese Einstellung ist nach der Installation standardmäßig aktiviert und benötigt den Monopolzugriff zu den Laufwerken. Das Problem wurde in der 4.1.2.3 Release gelöst.

Kühlerbezogene Fragen

Q: Die RPM Anzeigen von allen drei Lüftern stehen auf 'xxxx'. Wieso?

Die Kühler müssen die Fähigkeit haben, die Daten zu lesen - sogenannte "3-wired" oder "smart" Kühler. Auf Pentium II Boards hat der CPU-Kühler normalerweise diese Option. Weiterhin müssen die Kühler auch in entsprechende Sockets gesteckt werden, die einen Sensorchip für diese Informationen haben. Nicht alle Mainboards können die Daten von allen 3 Kühlern lesen, z.B. Genesys GL518 kann die Daten von nur 2 Kühlern entnehmen.

Q: Ich habe einen neuen Sensor Chip mit 'sense wire' gekauft,  Hmonitor zeigt es jedoch nicht an. Wieso?

Es existieren Probleme mit LM78/79 Sensorenchips. Falls sie einen langsamen Kühler haben (ca. 2500 RPM) sollten sie diese in den ersten oder zweiten Kühleranschluss stecken, ansonsten können die RPM Daten nicht ausgelesen werden. Sie müssen nur die Anschlusstecker des Gehäusekühlers und des CPU-Kühlers austauschen, danach sollte es funktionieren..

Spannungsbezogene Fragen

Q: Die meisten Spannungsangaben sind rot markiert und haben kritische Werte. Wieso?

Leider bauen viele Hersteller ihre Boards nicht ensprechend den standardisierten Sensorspezifikationen. Einer dieser Hersteller ist QDI. Hmonitor hat Optionen um um auf einigen Boards die ausgelesenen Werte zu korrigieren. Konsultieren sie die Mainboard Liste für mehr Informationen über nicht unterstützte Mainboards. In allen anderen Fällen könne sie einfach den Spannungs Panel schließen, indem sie auf das rote Hmonitor Logo in der oberen rechten Ecke des Hmonitor Fenster klicken und die Spannungen ausstellen.

Q: Was heißt Vcore2 für Einzelprozessorensysteme?

Vcore2 kann ebenfalls wie bei einer 2.ten CPU eingestellt werden, zum Beispiel 1.5V für Pentium-II GTL BUS, 2.5V für den 'clock generator', etc.. Diese Einstellung hängt von der Bauweise Ihres Mainboards ab. Sie müssen möglicherweise alle Normalwerte im Optionenfenster einstellen.

Q: Die Spannungen scheinen korrekt zu sein, jedoch sind Vcore und/oder VIO Spannungswerte rot markiert. Wie kann ich dies korrigieren?

Verschiede CPU,- und Mainboard-Modelle benötigen verschiede Spannungen. So arbeiten zum Beispiel Pentium II's mit 2.0V Spannung, wobei ein P5 2.8-3.3V benötigt. Alles was sie tun müssen ist in das Optionenfenster zu gehen, und dort die Normalspannung für Vcore und, wenn möglich, für die VIO Spannung einstellen. VIO kann bei einigen Mainboardmodellen von 3.3 bis zu 3.6 v variieren.

Ereignis-Management

Ich bin um mein PC-System sehr besorgt. Wie kann ich Windows beenden, wenn ein Fehler auftritt?

Hmonitor hat verschiede Optionen um den Benutzer über verschiedene Ereignisse zu informieren, und kann auch externe Anwendungen starten, falls ein Fehler auftritt. Wenn sie z.B. möchten, dass Windows herunterfährt, sobald der CPU-Lüfter anhält oder die CPU-Temperatur in den roten Bereicht gelangt, können sie shutdown.bat fürWindows95/98 erstellen, welche nur eine Zeile enthält:

für Windows 95/98/ME: RUNDLL32.EXE User,ExitWindows
für Windows XP/2003:shutdown.exe -s -t 0

Danach stellen sie den Namen der shutdown.bat bei den gewünschten Ereignissen ein. Sie können für diesen Zweck jedoch auch das Freewareprogramm von Jorgen Bosman benutzen, welches z.B. Ausschalten unterstützt. Download unter: hier.

Temperaturkontrolle (PRO LIZENZ BENÖTIGT!)

Q: Was bewirkt 'Halt'?

Normalerweise ist die CPU nicht immer aktiv. Der Prozessor verbringt viel Zeit um z.B. auf Maus,- oder Tastatureingaben, bzw. das CD-Rom Laufwerk zu warten. Es wäre natürlich am logischsten in dieser Zeit einfach die CPU auszuschalten. Genau dies bewirken die HLT Maschinenanweisungen. Sobald die CPU eine HLT Anweisung erhält, wird die CPU aussgeschaltet und geht in den Standby-Modus über, bis eine Unterbrechung auftritt.
Moderne Betriebssysteme wie Linux oder Windows NT führen die HLT Anweisungen in einem 'Idle' Threat aus (Leerlaufprozess). Dieser Thread bringt die CPU zum Leerlauf, wenn keine Operationen anstehen. Dafür ist keine Ausführungszeit vonnöten und die CPU läuft nicht langsamer. Seitdem die CPU Power-Down von spezifischen Teilen der Hardware übernimmt, beeinträchtigt dies die Performanz nicht mehr. Somit ist keine Softwareanweisung nötig um die ausgeschalteten Teile zu reaktivieren. Unglücklicherweise unterstützt Windows 95 HLT nicht. Um dies zu ändern, bietet "Hmonitor" einen Leerlaufprozess für Windows 95/98.

Q: Was ist "Thermal Throttle Control" (Temperatur-Drossel-Kontrolle)?

>'Throttle' ist die Möglichkeit der CPU zwischen Leerlauf (idle), und voller Last (bei sehr hohen Frequenzen (Hunderten von Khz)) umzuschalten. Diese CPU-Umstellung für das System senkt die Arbeitsrate der CPU und und führt zur Energieeinsparung.
Mit der Hmonitor PRO License, können sie diese Technik für die Stabilität ihres Systems nutzen. Hmonitor wird automatisch in einen bestimmten Drosselungslevel gehen, wenn die CPU oder die Systemtemperatur über einen gegebenen Wert kommt, und senkt die Drosselung bzw. geht zurück zur vollen Geschwindigkeit, wenn die Temperatur wieder einen niedrigen Wert erreicht hat. Sie können die Temperaturwerte, als auch die Drosselungslevel im Opionsmenü von Hmonitor einstellen.

Q: Was ist die "MainBoard Thermal Throttle Control", und wie unterscheidet es sich von der "CPU Thermal Throttle Control"?

Beide erreichen dasselbe: die CPU erhält einen virtuellen, niedrigen Takt und läuft dadurch kühler. Der Unterschied zwischen den beiden Throttle-Control-Typen ist einfach die Auswahl der Sensoren, welche die Drosselungen hervorrufen sollen. In den meisten Fällen sollte das M/B nicht wärmer als 45°C, und die CPU nicht wärmer als 60C werden. Beide Komponenten würden 70 °C aushalten, aber warum sollte man sie so überlasten?

Q: Welcher Sensor ist der 'Beste' für die Thermal Throttle Control?

Dies hängt von ihren Systemeigenschaften ab; möglicherweise hat ihr System keinen CPU-Temperatursensor. In den meisten Fällen reicht es, die CPU Throttle Control auf 65°C zu setzen, um sicherzustellen, das diese teuere Komponente geschützt ist. Falls Ihr System mehrere Sensoren hat, ist es am Besten, wenn Sie als Drosselungssteuerung die CPU auswählen, denn sie kann von Hitze am meisten geschädigt werden und ist am teuersten zu ersetzen.

Q: Was ist die "Full throttle"-Steuerung?

Wenn Sie einen Wert unter 100% setzen wird ihre CPU-Clock auf den gegebenen Wert gesetzt. Wenn Sie zum Beispiel ein PIII/1000 Mhz System besitzen, und wenn Sie "50%" einstellen, würde Ihre CPU auf virtuellen 500 Mhz laufen. Bitte beachten Sie, dass 'Full Throttle' NICHT temperaturabhängig ist!

Q: Wer sollte weniger als "Full throttle (100%)" benutzen?

Benutzer, die ihre CPU übertaktet haben und deren System bei manchen Operationen instabil wird. Indem Sie 'Full-Throttle' auf unter 100% setzen, stabilisieren Sie das System. Falls Sie ein Softwareentwickler sind und die Performance auf langsameren PC austesten und optimieren wollen, kann dieses Feature für Sie ebenfalls sehr nützlich sein.